Behandlungsgebiete

Anale Abszesse, Analfisteln

Im Übergangsbereich zwischen Enddarm und Analkanal befinden sich Drüsengänge deren Aufgabe es ist, durch schleimiges Sekret die Gleitfähigkeit des Stuhlgangs zu verbessern. Entzündungen dieser Gänge (z. B. bei häufigem Pressen und bestehender Hämorrhoidalvergrößerung) können zur Ausbildung von Abszessen und nachfolgender Bildung von Fisteln führen. Diese Kanäle können oberflächlich verlaufen aber auch bis in tiefe Gewebeschichten vordringen. Auch im Rahmen chronischer Analfissuren kann es zur Ausbildung von Fistelkanälen und Abszessen kommen.

Der Abszess wie die zugehörige Fistel bedürfen einer operativen Behandlung in Narkose. Zur Vermeidung von Rückfällen dürfen die eröffneten Abszesse und Fistelgänge nicht durch eine Naht verschlossen werden, sondern müssen durch offene Wundbehandlung zur Abheilung gebracht werden.

Anatomie des Enddarms

Anatomie des Enddarms

1 Hämorrhoiden
2 Krypte mit Afterdrüsen
3 Perianale Venen
4 Analkanal
5 Äußerer Schließmuskel
6 Innerer Schließmuskel
7 Enddarm