Behandlungsgebiete

Analvenenthrombosen

Unter Analvenenthrombosen versteht man Blutgerinnsel, die sich in den perianalen Venen bilden und zur Ausbildung von meist sehr schmerzhaften, äußerlich tastbaren Knoten führen. Diese Thrombosen entstehen meist innerhalb eines kurzen Zeitraumes, häufig nach Belastung der analen Region, z. B. durch Verstopfung oder Durchfall, zum Teil auch ohne erkennbaren Auslöser. Häufig findet man bei weiteren Untersuchungen zusätzlich eine Vergrößerung der hämorrhoidalen Schwellkörper.

Die Analvenenthrombose wird im akuten Stadium durch einen kleinen chirurgischen Eingriff entfernt. Dieser Eingriff wird in lokaler Betäubung durchgeführt, auf Wunsch auch mit Unterstützung durch eine Schlafspritze.

Anatomie des Enddarms

Anatomie des Enddarms

1 Hämorrhoiden
2 Krypte mit Afterdrüsen
3 Perianale Venen
4 Analkanal
5 Äußerer Schließmuskel
6 Innerer Schließmuskel
7 Enddarm